Goldmelissensirup

Rund um unser Sonnenhaus sind die Erntearbeiten schon in vollem Gange. Nach den köstlichen Himbeeren, Ribiseln und Marillen, verarbeiten wir momentan die Zwetschken aus unserem Streuobstgarten. Unter der heißen Sommersonne wachsen uns auch die Kräuterbeete fast schon über den Kopf. Es gibt einfach zu viele tolle Zutaten, die darauf warten in der Hausmanufaktur zu selbstgemachten Spezialitäten verarbeitet zu werden.

Goldmelissenblaetter

Im letzten Monat haben wir unter anderem auch die wunderbar rosarot blühende Goldmelisse abgeerntet. Der Sirup daraus schmeckt aufgespritzt angenehm erfrischend und ist ein fixer Bestandteil unseres Vulkanlandfrühstücks.

Zubereitung:
Eine Handvoll Goldmelissenblüten pflücken und in zwei Liter Wasser drei Minuten kochen lassen. Dann zwei Kilogramm Zucker, eine in Scheiben geschnittene Zitrone und drei Deka Zitronensäure untermischen.
Die Masse drei Tage in einem Steinguttopf oder in einer Schüssel kühl und zugedeckt stehen lassen.
Hin und wieder umrühren. Den Sirup abseihen und in Glasflaschen mit Schraubverschluss füllen. Kühl und dunkel lagern und vor der nächsten Blüte verbrauchen.
Goldmelissensirup mit Wasser verdünnt (1:5) servieren.

Goldmelissensirup

Bärlauch-Zeit im Steirischen Vulkanland

Gleich nach den Schneeglöckchen fängt der Bärlauch an zu sprießen. In den Murauen bie Mureck und Bad Radkersburg ist der perfekte Platz um einen netten Spaziergang zu genießen und Bärlauch zu ernten. Wie Sie Bärlauch in der Küche genußvoll zubereiten, verrät Ihnen diesmal Stefan Wippel mit seinem Rezept für „Lammschnitzel mit Bärlauch auf Erdäpfel-Spargelsalat“ – Rezept downloaden.

Gutes Gelingen wünschen Ihnen die Vulkanlandurlaub Gastgeber.

Kochbox von Peter Troißinger jun.

Chioggia Rübe und Gold Rübe
Chioggia Rübe und Gold Rübe
Kaum vom Kochwettbewerb in Berlin heimgekommen vom 81. GRAND CHAPITRE D ALLEMAGNE 2012 und schon in den Garten um für die Kochbox vorzubereiten.
Die Organisation für den Wettbewerb war wunderbar, ein Erlebnis dabei zu sein. Diesemal reichte es gerade nicht für einen Stockerlplatz. Aber es ist schön zu wissen, man ganz vorne dabei ist, am Puls der Zeit. Hätt ich die Linie wie bei der Kochbox gewählt, wärs warscheinlich anders ausgegangen. Wird ja nicht der letzte Wettbewerb sein, so Peter Troißinger jun.
Gold- & Chioggia-Rüben online casino eine alte Sorte aus der Arche Noah, vom Geschmack eine Wucht sind sehr vielseitig einsetzbar. „Rote Rübe“ kann man diese Rübe nicht nennen, denn gekocht ist sie eher weiß. Roh hat sie hübsche weiße und rote Ringe. Trotz der Farbe schmecktdie Rübe ziemlich deutlich nach roter Rübe, ist süßer und bitterer und weniger erdig. Die Kleinen Küchengeheimnisse für die Zuberreitung erfahren sie bei den Rezepturen in der Kochbox.

Steirereck „at home“ so eine Beschreibung auf Esskultur( kulinarischen Notizen) zur Kochbox. Probieren geht über Studieren…….

Neue Kochbox: Farbig, Fruchtig, Aromatisch, Kreativ, Heimisch

von Peter Troißinger jun. für die Gorumetküche für zu Hause, bequem zum bestellen bei Kochbox.at.
Das 2- bis 5-gängige Menü, einfach zubereiten mit Rezeptanleitung, mit frischem Gemüse vom eigenen Bauerngarten, angerichtet auf Woodi Holzbretter, ein Erlebnis für den Gaumen. Das Wissen, um die eigenen Produkte die mit großer Sorgfalt verarbeitet werden. Kochen die ständige Veränderung, die aromatische Momentaufnahme, die geschmackvolle Abwechslung.
Troißinger Peter jun.
Vom Garten auf dem Tisch, wie zu Großmutterszeiten, herrlich die eigenen angeplanzten Gartenfrüchte zu ernten und zu verarbeiten. Wer diese Frische süpren will, im Malerwinkl kann man Peter jun. schon mal ein Rezept herauslocken.
Seit drei Jahren im Team vom „Steireck Wien“ am Stadtpark. Wer ein unvergevergessliches Gaumenfestival erleben will, muß rechtzeitig reservieren in der Nr. 1 in Österreich.
Fine Dinning
Gold- & Chioggia-Rüben mit japanischem Majoran & Pflaumenchili
Seltene Rüben in allen Geschmacksrichtungen, steirischer Hirsch mit warm-würzigem Jus, Kürbis-Getreide
Seltene Rüben in allen Geschmacksrichtungen, steirischer Hirsch mit warm-würzigem Jus, Kürbis-Getreide

Mehr Platz für heiße Sommertage

Unter dem Moto Stein auf Stein gestalteten wir unsere Außenanlage neu. Da wir immer zu wenig Liegeflächen rund um den Pool hatten, entschlossen wir uns aus den Weizer Steinen eine Mauer zu setzen. Dadurch gewannen wir eine recht große ebne Fläche.

Rechtzeitig zum Sommerbeginn wurde unser neu gestaltete Garten fertig. Unsere Gäste fühlen sich sichtlich wohl und nützen diesen Platz an jedem schönen Sommertag.

Unsere Neue Außenanlage

Das Vulkanland zum Anbeißen

„Das Vulkanland zum Anbeißen“ – so lautet der Titel des Presseberichts über unsere Landhäuser & Hotels in der Kleinen Zeitung. Das „Anbeißen“ bezieht sich auf unsere vielen selbst gemachten Produkte, die wir unseren Gästen täglich am Frühstückstisch und auch zum mit nach Hause Nehmen anbieten. In unseren Hausmanufakturen veredeln wir dazu unser Obst, Gemüse und unsere Kräuter aus dem Hausgarten zu schmackhaften Marmeladen, Säften, Pestos, Chutneys, Tees und vielem mehr.

Und hier der Link zum Artikel „Erfolg mit Selbstgemachtem„, der in der WOCHE erschienen ist.

Pressebericht

Veredelung von Quitten

Das heurige Jahr bescherte uns eine reiche Obsternte. Ob Äpfel, Weinbergpfirsiche, Isabellatrauben, Birnen oder Zwetschken – die Ausbeute an Marmeladen und Gelees ist hoch. Heute wurden wir mit Quitten beschenkt, die haben wir gleich in unserer Hausmanufaktur veredelt. Gerne kredenzen wir die Leckereien am Frühstückstisch an unsere Gäste. Seit jeher gelten Quitten als Symbol für Liebe, Glück, Fruchtbarkeit, Klugheit, Beständigkeit und Unvergänglichkeit.

Seifen sieden

Im Sinne der Hausmanufaktur werden Kredenzien aus dem eigenen Garten zur Seifenherstellung verwendet. Passend dazu liest sich die Geschichte der Seife wie ein altes Hausrezept das von Kultur zu Kultur immer wieder leicht abgeändert und verfeinert wurde. Im Zeitalter von Duschgel und Flüssigseife ist es schön den wieder kehrenden Trend zurück zur Kernseife mitsamt ihrer wertvollen Inhaltsstoffe zu beobachten.

Die Apotheke in St. Margarethen an der Raab sowie die Kräuterpädagogin Andrea Bregar wissen heute noch um die Kunst des Seifen siedens. Wohlriechende Harze heimischer Bäume werden als Geruchsträger in die Seifen eingearbeitet, das für die Haut wertvolle Glyzerin wird nicht, wie bei der maschinellen Herstellung üblich, ausgewaschen sondern bleibt in der Seife erhalten. In den Landhäusern & Hotels auf den Spuren der Vulkane finden sich überwiegend selbst hergestellte Seifen – eine Wohltat für den Körper!

Es ist wieder soweit – die Rosen blühen in voller Pracht!

Den eigenen Garten zu pflegen ist längst keine lästige Verpflichtung mehr, sondern viel mehr eine Freude. Die Vulkanland Lebensgärtner geben gerne Tipps und Tricks.
Am 5. und 6. Juni öffnen viele Lebensgärtner die Türen zu ihren Gartenparadiesen,
welche genau sehen sie auf www.lebensgaerten.at

Aktuell dazu unser Paket: Genussfrühling im Steirischen Vulkanland – Frühlingsblüten & Kräuterkraft

Rosenprodukte Sabine Putz
Rosenprodukte vom Rosengarten Sabine Putz

Der Rosengarten Sabine Putz

Zum ersten Mal (von 4. bis 6. Juni) findet das Rosenfest in Höflach statt. Es erwarten euch tausende Rosenstöcke in 1500 verschiedenen Sorten auf einem wunderschön ruhigen Gelände, fernab von Hektik. Seltene Sorten, englische und historische Duftrosen, aber auch moderne Gourmetrosen, Ramblerrosen uvm. Staunen und Genießen – Rosen für den Gaumen von Rosengelee bis Rosensirup, Pflanzverkauf. Wir freuen uns über einen Besuch!

Rosenhochstamm im Rosengarten
Rosenhochstamm

Rosenrezepte von Sabine Putz

Für Feinschmecker gibt es Gourmetrosen von Guillot und Delbard  mit ausgeprägtem Aromastufen. Essbar sind alle Rosenblüten – natürlich sollten sie nicht gespritzt werden. Ob frisch über Salat und Süßes oder verarbeitet zu Gelees und Marmeladen. Im Orient wird das sehr wertvolle Rosenwasser durch destillieren gewonnen. Es ist ohne Zuckerzusatz und wird für Süßspeisen verwendet. Rosen schmecken auch würzig interessant – als Rosen-Chutney mit unterschiedlichen Kräutern oder in der Schokolade und Honig.

Rosentiramisu:

250g QimiQ, 250g Mascarpone, 50g Staubzucker, zu einer Masse verrühren, Rosenmus frisch oder ersatzweise Rosenmark, 1 Packung Biskotten, 1 Flasche Rosesecco – Rosensirup und Prosecco zum tränken, gezuckerte Rosenblüten als Deko oder etwas Rosenzucker, einige Stunden durchziehen lassen.

Rosentiramisu – Pralinen:

50ml weißen Rum und 20g Feinkristalzucker leicht erwärmen, 100g Rosenmark, 125g QuimiQ und 100g Mascarpone unterrühren, 300g weiße Schokolade schmelzen und unterheben, mind. 3 Stunden kalt stellen, kleine Kugeln formen und in Rosenzucker wälzen.

Rosen-Vanille-Parfait:

2 Eier, 70g Staubzucker und 2 TL Vanillezucker über Dampf aufschlagen, abkühlen lassen, 350ml geschlagenes Obers unterheben, 1 Drittel der Masse mit 70g Rosenmark vermischen. In eine gekühlte Auflaufform abwechselt die neutrale Schicht und die Rosenmark-Schicht einfüllen und 4-5 Stunden ins Tiefkühlfach. Vor dem Stürzen die Form kurz in heisses Wasser, mit Minzgelee oder Rosengelee und frischen Rosenblättern garnieren.