Vulkanlandurlaub

Schlagwortarchiv des 'Winter'

Das Grüne Licht

Weithin sichtbar ist das Grüne Licht in den Vulkanland-Gemeinden das Symbol für die Ruhe und Rückbesinnung in der Vorweihnachtszeit.
Ein sorgfältig ausgewähltes weithin sichtbares Zeichen des christlichen Glaubens – etwa eine Kirche, ein Kreuz oder eine Kapelle – wird vom ersten Adventsamstag bis einschließlich 23. Dezember in grünes Licht gehüllt.

Auch alle Bürger des Vulkanlandes sind eingeladen, mit der Holzlaterne vor ihrem Hauseingang ein Zeichen des Stillen Advents zu setzen.
Statt der oft schrillen Außenbeleuchtung schmückt die Laterne mit ihrem natürlich flackernden, erhellenden und doch bescheidenen Licht den casino online Eingangsbereich von Häusern und Wohnungen.

Genießen Sie den Stillen Advent in den Vulkanlandurlaubsbetrieben
und bauen Sie sich Ihre eigene Holzlaterne!

Stiller Advent und Laternenbau im Sonnenhaus Grandl:

  • 2 x Nächtigung in Ferienwohnung oder Landhaussuite
  • 2 x Vulkanlandfrühstück für einen guten Start in den Tag
  • 1 x vorweihnachtliches Abendessen im Partnerrestaurant
  • Bauen einer Laterne mit dem Tischlermeister in der Werkstatt
  • Bratäpfel und Adventbäckerei

Weitere Adventangebote finden Sie direkt bei den Landhäusern & Hotels.

Broschüre “Stiller Advent” zum Download

Kunst Panorama Weg Hatzendorf winterlich gekleidet

Ein Spaziergang durch die Winterlandschaft – Kunst Panorama Weg -  in Hatzendorf.
Begonnen hats mit einer frischen Cremeschnitte im Malerwinkl, die der Chef soeben fertig gemacht hatte. Wo bekommt man heute noch eine selbstgemachte Cremeschnitte? Kann ich nur empfehlen…
Ein Blick durchs Fenster, die verschneite Landschaft herrlich, und schon rein in den warmen Mantel, raus frische Luft und Winterlandschaft genießen. Beginnend beim Malerwinkl, den Berg hinauf zum Kunsthochsitz, den Ausblick über Hatzendorf genießen. Innehalten und bewußt unser verschneites Dorf betrachten. Was sich doch alles in den letzen Jahren getan hat, ist doch ein schönes Fleckchen hier.
Die Riegersburg im Schnee, den Schöckl (der Hausberg von Graz) sieht man heute leider nicht. Weiter gehts, durch den verschneiten Wald, ein leises rieseln von den Bäumen, angezuckert spaziere ich weiter, betrachte die Baumrinden und mächtigen Bäume. Aufgeräumt ist der Wald, gepflegt. Das tut gut, diese Stille, nur Spuren vom Wild. Die bemalten Bäume kommen jetzt so richtig zur Geltung.
Beeindruckt von den Kunstwerken, die im Schnee durch Schatten und Licht besonders erstrahlen. Solche Wintertage könnten öfter sein…. Stahl Blume

Hühner am Kunstpanoramaweg

Korbflechten in Stainz

Die Weiden im näheren Umkreis sind alle abgeerntet, die Tage werden wieder länger und die Zeit der Winterruhe neigt sich dem Ende zu. Gerade rechtzeitig wurde meine in den vergangenen Wochen geflochtene Bugglkraxn fertig. Unser neuer Picknickkorb präsentiert sich in stolzer Größe und bietet genügend Platz um all die Leckereien für eine Mahlzeit im Grünen aufzunehmen. Mein Meisterwerk wartet schon darauf das erste Mal zum Picknick ausgeführt zu werden.
KorbflechtenFertige Kraxn
Jetzt, da der Korb fertig gestellt ist, atmet die ganze Familie auf, denn alle waren fleißig damit beschäftigt passende Weiden dafür zu schneiden und für das Flechten vorzubereiten. Geflochten wurde unter professioneller Anleitung immer an den Freitagabenden zwischen Neujahr und Rosenmontag im Haus der Vulkane in Stainz bei Straden. Nach und nach wurde aus casino pa natet der losen und unförmigen Ansammlung von Weiden eine Bugglkraxn. Dafür war vor allem viel Geduld und Kraft in den Fingern notwendig. Die Anstrengungen haben sich aber mehr als gelohnt, das Endprodukt kann sich sehen lassen und wir freuen uns auf unser erstes Picknick in der bunten Frühlingswiese.
Viele Eindrücke von den ersten Versuchen im Korbflechten gibt”s hier:
Photoalbum Vulkanlandurlaub
Stainzer Korbflechter in der Regionalzeitung Woche
Photos vom Korbflechten am 21.01.2011